Zur Wollbild – Technik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf diesem hellblauen Stoff sieht man an den unfertigen Rändern zur Mitte hin etwas vom Entstehungsprozess  —   siehe auch:  die “ Entstehungsreihen „

Hier also eine kurze und vereinfachte Beschreibung der Handhabung:

Damit die Wollfasern ihren „luftigen“ Charakter behalten und auch ohne Hilfsmittel auf dem Malgrund haften bleiben, wird eine „Leinwand“ mit rauher Oberfläche verwendet – also z.B. ein farbiger Filz.  Dann nehme ich von farbiger, ungesponnener Wolle  einen kurz gezupften Strang, der einem Pinselbüschel ähnlich sieht, und „streiche“ dieses Büschel in einzelnen „Strichen” auf den Filz… und so entsteht ein dünner farbiger „Wolle – Teppich“ auf der Bildfläche.  In mehreren überlagernden Schichten entsteht so das Bild.